Ich schäme mich nicht dafür – in anderen Worten, dieses ist pure Angeberei!

So grob geschätzt, jedes zweite Mal wenn ich länger als fünf Minuten in einer Stadt parke, kommt jemand und lobt meine Morini.

Meine 3½ habe ich nach meinen spezifischen Wünschen und Idealen gemacht und nicht, weil ich ein Ausstellungsmoped machen wollte. Ich habe eben ein altagstaugliches Moped machen wollen. Darum bin ich also besonders stolz, wenn sowohl Kenner wie „Moped-Ignoranten“ meine Morini als was Besonderes ansehen. Doch selbstverständlich kann man sagen, dass es leicht ist gelobt zu werden, wenn man Morini fährt – die wie ja allen bekannt ist, das geilste Motorrad der Welt ist.  ;o)

Erst mal die besten Kommentare die ich bis heute erhalten habe. Danach die ultimativen „Angeber-Erlebnisse“:

Eines Tages bei Bauhaus in Odense habe ich einen Mann, der übrigens Ducati Monster fährt, mit seinem erwachsenen Sohn getroffen. – Er sagte zum Sohn: „Komm mit, die mußt du dir ansehen! Das ist nicht ein Motorrad, das ist ein Kunstwerk!“
Ich habe ein wenig mit den Beiden gesprochen und als wir uns verabschiedeten sagte der Vater: „Ich werde, wenn ich dich auf der Strasse treffe, meine linke Hand in meiner tiefsten Verehrung heben!“ – da kommen die Tränen doch ein bisschen in die Augen!



La Strega


Beim 1. Dänischen Treffen hat Werner Wilhelmi den Gedanken geäußert, dass er einen Artikel für die Strega über das Treffen schreiben würde. Ein paar Monate später waren meine Frau und ich in die Ferien gefahren und waren in dieser Verbindung beim deutschen Treffen. Als wir losfuhren war noch keine Strega in Sicht und ich habe fast alles über den Artikel vergessen – bis wir beim Treffen anlangten. Hier waren nämlich mehrere die sagten, dass die neue Ausgabe jetzt gekommen war. Der Artikel war drinnen und ich sei außerdem auf der Vorderseite. Auf der Vorderseite? – Ich war ein wenig gespannt darauf was das heißen sollte. Glücklicherweise hatte Cord die neue Ausgabe zum Treffen mitgebracht, also konnte ich sie gleich lesen. Mein Erstaunen wurde aber erst groß als ich die Vorderseite sah. Es war ja nicht nur eine kleine Überschrift über das Treffen, es war ganz einfach mein Kupplungsdeckel, der die ganze Vorderseite zierte!


Das T-Shirt das ich hier anhabe, verdient auch einen Platz an der Sonne. Das wurde beim Treffen in Hohenburg an Personen erteilt, die was Besonderes für die Morini-Gemeinde getan hatten. Meine Frau und ich erhielten je eines, weil wir das dänische Treffen arrangiert hatten

Werners Artikel findet man hier



Foto von der Polizei!!!


Im Sommer 2007 habe ich mit Tausenden von Mopedfahrer, an dem Treffen „Fyns Mc Festival” teilgenommen.

Meine Frau und ich waren zum Flakhaven in Odense gefahren um an der „H. C. Andersen Parade“ teilzunehmen. Hierbei eskortiert die Polizei die Motorradfahrer durch die Stadt. Diese Veranstaltung und das Treffen ist ein jährliches Ereignis, und das größte Fünens. Man fährt vom Dom kreuz und quer durch die Innenstadt von Odense, kann sich die Stadt ansehen und wird natürlich gesehen. ;o) – Dieses Jahr waren ungefähr 600 Motorräder dabei.

Nun, das wurde gut überstanden und ein paar Wochen vergingen. Eines Tages bekam ich einen Brief von der Polizei!
Ich hatte nichts von ihnen erwartet, weder Papiere oder sonst was. Also hatte ich ein bisschen Besorgnis den Brief zu öffnen. Meine Ängste wurden nicht weniger nachdem ich den Brief geöffnet habe, denn ich konnte ein Foto ausmachen! – Mein erster Gedanke war (selbstverständlich): Ach, sch..., bin ich nun geblitzt worden!!!. Ich konnte mich nicht erinnern fotografiert worden zu sein. Aber manchmal ist man ja ein bisschen unachtsam.

Nach disem Schock konnte ich sehen, daß es sich nicht um ein übliche Polizeifoto handelte, was man sonst bekommt (ja, ja, ich habe auch schon so eins bekommen!) Es war ein Foto das am Flakhaven aufgenommen war. Und in der Beilage stand folgendes:

"Henrik Johansson hat uns beigelegten Brief zugesendet. Er kennt nicht deinen Namen und deine Adresse."

Im Brief war folgendes zu lesen:

Hallo

Ich habe die Polizei in Odense gebeten deine Adresse mittels ihres Kennzeichenregister zu ermitteln.

Ich habe dein Moped beim Odense-Treffen diesen Sonntag gesehen. Es ist ein sehr schönes Moped und selten. Ich würde gerne eine Reportage für das Magazin „Klassiker“, wo ich arbeite, machen. Eine Fotosession dauert nur 30 Minuten und ich werde dir das Magazin und eine Vergrößerung nachher senden. Ich komme gerne zu dir nach Hause.

Es ist lange her, dass ich so eine schöne Maschine gesehen habe! Die Beste am Treffen.

Freundlichst
Henrik Johansson


Bemerkt die letzte Zeile: „...lange her dass ich so eine schöne Maschine gesehen habe! Die beste am Treffen.“ – Ich wartete nicht lange, Henrik zu kontaktieren. Ein paar Tage danach hatten wir eine Verabredung um die Fotosession zu machen.

Diese fand in eine sehr schöne Gegend nicht weit von unserem Haus, nämlich Føns Vang, statt. Nach knapp drei Stunden! mit Fotografieren und Gesprächen waren wir fertig. Unterdessen erzählte Henrik noch mal vom Magazin „Klassiker“, und ich habe ein Exemplar durchgeblättert. Der überwiegende Teil des Inhalts betrifft Autos. Henrik sagte wahrscheinlich deshalb, dass er anstelle versuchen wolle die Reportage in einem englischen Motorrad-Magazin zu publizieren,  damit meine Morini ein würdigeren und hervorgehobenen Platz bekomme. Jetzt blieb nicht anderes übrig, als zu warten bis das Magazin herausgegeben wurde. Ich musste mich aber mit Geduld wappnen weil Henrik meinte, dass es bis ins neue Jahr dauern könnte.

Henrik hat sehr viele Fotos gemacht


Leider ist die Geschichte hier gestrandet. Henrik konnte sie nicht verkaufen.
Ein bisschen schade, aber mir macht es nicht so viel aus. Das Henrik so einen großen Einsatz geleistet hat, war mir Anerkennung genug ;o)
Die Magazine die er kontaktierte lehnten ab mit den Hinweisen, daß entweder zu viel oder auch zu wenig umgebaut wurde. Was mir eigentlich recht ist, weil ich genau das wollte.  Das meine Morini wie ein originales Fahrzeug aussieht, trotz des grossen Umbaus.

Diese Geschichte wollte ich eigentlich früher publizieren. Ich wollte aber warten bis ich wusste, ob die Morini die Seiten eines Magazin ziert. Aber jetzt wo die Morini nicht mehr existiert, betrachte ich diese Zeilen als passendes "Grabmal".



Hier gibt's immer noch was für's Auge und Ohr:



Oder auf Google Streetview:


Größere Kartenansicht
© Søren Høyer Hansen Willkommen sir1@morinist.dk