2006: 1/9 1/11 7/11 20/11 2007: 22/1 10/9 13/9 19/9 23/9 29/9 2008: 12/5 13/5 14/5 15/5 20/5 22/5 Die Tragödie

Fortsetzung des Tagebuches:


Zusätzliche Fotos

23. September 2007:


Ein bisschen hat sie schon ihren Charakter verändert, nicht!? Die Fotos sind aufgenommen am zweiten Tag in meinem Besitz, d.  22/6 '6, bzw. d. 15/5 '7, als ich die Aufkleber angeklebt hatte


Ich dachte es wäre an der Zeit meine ”Vorher/Nachher-Fotos” einzustellen. Der Aufmerksame hat schon bemerkt, es gibt etwas, was ich bisher nicht beschrieben habe.

Die 3½-Embleme für die Seitendeckel, also die alten die ich hatte, waren nicht besonders schön. Eigentlich wollte ich neue. Doch die sind selten und da ich gleichzeitig ein paar „Sport“-Aufkleber für den Höcker haben wollte, habe ich auch die 3½-Embleme als Aufkleber machen lassen – dann werde ich mal abwarten ob ein paar richtige Embleme auftauchen. Es war noch mal im Forum des ital-web.de, wo ich jemanden gefunden habe, der sie herstellen konnte. Ja, tatsächlich war es der Sohn von Andreas, der mir den Regulator-Schaltkreis zusendete, Sebastian Neugebauer.


Dieses ist nicht das Einzige, was ich vergessen habe: Ich habe endlich einen Halter für den Lenkungsdämpfer gebaut. Und ich möchte gleich einfügen: Die jenigen die meinen, dass dieser Dämpfer unnötig ist, haben wohl kaum die Morini so gefahren, wie man sie fahren sollte. Besonders bei hohen Geschwindigkeiten und schnellen Kurven auf schlechten Strassen ist die leichte 3½’er viel stabiler und leichter zu kontrollieren.

Noch etwas vermittelt mittlerweile ein neues Gefühl: ich habe jetzt Stahlflex Bremsleitungen montiert. Nun ist der Eindruck, einen Squashball zu quetschen, verschwunden. Die Dosierung ist viel präziser und die Morini BREMST!!

Ich habe übrigens eine alte Liste, über die Dinge die ich gemacht habe, gefunden. Da sind Dinge aufgezeichnet, die ich wirklich vergessen hatte. Z. B. habe ich zwei Beschläge bei den oberen Stossdämpferbeschläge entfernt. Ich kann mich einfach nicht erinnern, wie sie aussahen! – Vielleicht werde ich langsam alt oder es gab wirklich vieles zu tun. Da waren auch ein paar Löcher in den Rahmenverstärkungen unter dem Sitz und Verschleißmarken von der Kette an der Schwinge die ich zugeschweißt habe – habe ich auch nicht erwähnt. Auch nicht, dass ich das vordere Schutzblech repariert habe. Es hatte mehrere Risse.

Nun, da waren auch einige Verschleißteile, die ich erneuert habe. Ich liste sie einfach auf, und dann muss es aber langsam ein Ende haben, sonst werde ich bis in die Unendlichkeit Kleinlichkeiten finden, die ich gemacht habe. Die getauschten Teile sind: Radlager, Wellendichtringe an der Gabel, der Zahnriemen, Wellendichtringe in linken Motorhälfte, Benzinschläuche und die Luftfilter. Die meisten der Teile hat mir Gunar verschafft, ein sehr sehr freundlicher Mann den ich durch ital-web.de kennen gelernt habe. Der Kupplungszug ist auch neu – ein Venhill Featherlight – schöne sache! Classic Race hat sie.

Nein, drei Dinge muss ich noch erwähnen:
1.  ich musste eine Gaszughülse abkürzen. Die war zu lang und der Schieber konnte deswegen nicht völlig schließen. Noch ein Grund für die schlechte Motorkultur vor der Zerlegung. Ich kenne mehrere die dieses Problem hatten – also sieh zu, dass es in Ordnung ist.
2. – ich habe den Tankdeckel und die Zündschlossmutter verchromen lassen (die waren schwarz) Croma in Glostrup haben das gemacht. Schöne Arbeit die sie machen. Sie haben sich auf solche kleinen Aufgaben spezialisiert.
3. Die Gabelgleitrohre hatten die gewöhnlichen Abplatzungen von Steinschlägen. Ich hätte sie vielleicht eigentlich austauschen lassen, doch ich musste die Kosten irgendwo niedrig halten. Also, habe ich die Löcher mit „Chemischem Metall“ gefüllt und nachpoliert. Vielleicht keine perfekte Lösung, aber da es nicht all zu schlimm war, doch ausreichend damit die Dichtringe nicht „zerrissen“ werden. Nun muß es so lange halten, bis es notwendig wird die Rohre zu tauschen.

Jetzt habe ich wohl alles soweit aufgeschrieben, doch seid nicht überrascht, wenn dennoch etwas auftauchen sollte. Wenn ich so sehe, was nötiger weise getauscht werden musste, waren es doch tatsächlich alles nur Teile, die ganz natürlich abgenutzt werden. Was für die hohe Qualität der Morinis spricht.
Aber jetzt werde ich Schluss machen – nächstes mal werde ich anfangen, die zukünftigen Wünsche anzufassen. Also, die Kleine ist ja nicht fertig, aber das ist wohl allmählich offensichtlich! ;o)
© Søren Høyer Hansen Willkommen sir1@morinist.dk